29.10.13 "Zentrum für gute Taten" lädt Vereine ein

Die Wuppertaler Freiwilligenagentur „Zentrum für gute Taten“ bietet im November einen Schnuppernachmittag zum Thema Umweltschutz an.

Am Donnerstag den 07. November stellt sich von 14 bis 18 Uhr die Wuppertaler Greenpeace-Gruppe vor. Bereits zum 5. Mal präsentiert sich somit eine Organisation in den Räumen der Freiwilligenagentur.

Ehrenamtlicher Umweltschutz – was ist das? Klimawandel, Atommüll, schwindende Ressourcen und Artenvielvielfalt, Gift und Gentechnik in der Landwirtschaft, leergefischte Meere, tote Flüsse: Die ehrenamtlichen Mitglieder der Wuppertaler Greenpeace-Gruppe machen bei ihren Aktivitäten die Erfahrung, dass jedes noch so kleine Handeln ein Schritt in Richtung einer ökologischen Gesellschaft sein kann.

Besucher des „Zentrum für gute Taten“ haben am 07. November die Möglichkeit sich über die Arbeit der Wuppertaler Greenpeace-Gruppe in persönlichen Gesprächen zu informieren.

Als Anlauf- und Beratungsstelle fürs Bürgerengagement möchte das „Zentrum für gute Taten“ die Wuppertaler Vereine unterstützen, die gemeinwohlorientiert arbeiten. Viele Organisationen suchen neue ehrenamtliche Mitstreiter um ihre Aktivitäten ausweiten zu können. Auf der anderen Seite gibt es sehr viele Menschen in der Stadt, die ein passendes Ehrenamt für sich suchen und gar nicht wissen, welche tollen Angebote es gibt. Hier will  “Zentrum für gute Taten“ helfen und eine Plattform für die Suchenden bieten.

Das  “Zentrum für gute Taten“ Höhne 43, in Wuppertal-Barmen,  bietet außerdem Beratung zu vielen anderen ehrenamtlichen Möglichkeiten an.

Öffnungszeiten:  immer dienstags von 10 bis 14 Uhr und donnerstags von 10 bis 18 Uhr.

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Angelika Leipnitz, Geschäftsführerin Zentrum für gute Taten e. V., Tel.: 0202 5636501 und  Stephanie Walter, Greenpeace Wuppertal Tel.: 0202 3726442