07.04.2016 Viel Zeit für gute Taten

Bericht über ein Interview mit Leo Braunleder (62) – ehemaliger Organisationsberater bei den Kölner Verkehrsbetrieben, seit Dezember 2014 in Altersteilzeit.

Die Langeweile traf Leo Braunleder dann im Februar 2015. Zunächst wollte er es sich richtig gut gehen lassen, doch nach zwei Monaten war ihm klar, er musste etwas tun, etwas was ihm Spaß macht und Sinn gibt. So war es ein Glück, im Zentrum für gute Taten auf Angelika Leipnitz zu treffen. Sie begriff bei der Beratung schnell, was für ein Potenzial in Leo Braunleder steckt und holte ihn zur Unterstützung in das Team. Denn Leo Braunleders berufliche Kompetenzen sind auch seine Stärken: während seiner langjährigen Zeit als Organisationsberater hat er viele Erfahrungen im Steuern von Projekten und im Management von Arbeitsgruppen sammeln können. Mit diesen Erfahrungen kann er sich erfolgreich und produktiv einbringen und seine freie Zeit mit interessanten Themen füllen.

Im Zentrum macht er hauptsächlich Projektarbeit, zum Beispiel für die Aktion in den City Arkaden und für den Weihnachtsmarkt der guten Taten. Zunächst arbeitet er mit den Beteiligten aus, was gemacht werden muss, verteilt die Aufgaben gezielt an die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Zentrums, verschafft sich einen Überblick über den Stand der Bearbeitung von Aufgaben und erzeugt somit die notwendige Verbindlichkeit. Zudem kann er seine Fähigkeiten als guter Zuhörer mit einbringen. Am besten gefällt Leo Braunleder dabei die positive Grundeinstellung im Zentrum für gute Taten und das starke Gemeinschaftsgefühl. Er wird mit herzlichen Begrüßungen im Zentrum empfangen und erhält Wertschätzung und Lob für seine Arbeit. Auch für die vielen neuen und netten Bekanntschaften ist er dankbar.

Darüber hinaus ist Leo Braunleder seit Anfang 2015 ehrenamtlich in der Organisation bei der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) tätig, organisiert und begleitet zum Beispiel Ausflüge, Feste und Veranstaltungen. Für ihn ist es immer wieder toll, die Lebensfreude der schwerkranken Teilnehmer zu sehen, obwohl sie teilweise in ihren Möglichkeiten sehr eingeschränkt sind. Dies berührt ihn sehr, sodass sich die investierte Zeit und Arbeit mehr als lohnt.

Trotz all der Begeisterung für die ehrenamtlichen Tätigkeiten und die positiven Aspekte seiner Arbeit, hat sich Leo Braunleder vorgenommen, mindestens einen Tag in der Woche etwas für sich zu tun. Bisher fiel es ihm aber schwer, sich zu bremsen, sodass er nun zumindest Pläne mit seiner Frau für den Sommer schmiedet: durch die holländischen Wattenmeere segeln. Und wenn seine Frau mal nicht mehr arbeiten muss, werden sie gemeinsam ihren großen Traum verwirklichen: einmal die Ostsee mit ihren Segelbooten umrunden. Aber bis dahin bleibt ja noch viel Zeit für gute Taten.

Text: Ines Wingenbach