18.11.15 Afrika-Vortrag hat das Publikum begeistert

Dorothée und Michael Boecker begeisterten am Freitag die Anwesenden mit ihrem Bericht über den Aufbau eines Waisenheimes in Südafrika. Das Zentrum für gute Taten war gut gefüllt und die Besucher konnten eine Stunde lang einem sehr spannenden Vortrag lauschen. Die Afrika-Bilder von Eva Möllers lieferten die passende Kulisse.

Seit 10 Jahren engagieren sich die Eheleute Boecker ehrenamtlich für das Waisenheim in dem kleinen Ort Bamshela in Südafrika. Der Ort liegt auf einer Hochebene, ca. 35 km von der nächsten größeren Stadt Tongaat entfernt, im Regierungsdistrict Kwa Zulu Natal (ca. 75 km nordöstlich von Durban). Sehr eindrucksvoll schilderten die Böckers den Kontrast zwischen arm und reich, zwischen Stadt- und Landbevölkerung.

Der Gemeinde Bamshela fehlt es an fast allen grundlegenden Versorgungsstrukturen des alltäglichen Lebens. In dem Ort gibt es in der Regel keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Eine Stromversorgung existiert zwar in den Grundstrukturen, ist jedoch von den einzelnen Haushalten nicht zu bezahlen. Die meisten Menschen vor Ort ernähren sich mit den wenigen Dingen, die sie selber anbauen können. Die Arbeitslosigkeit liegt ca. zwischen 70 - 80 %. Findet eine Person Arbeit, hat sie die Aufgabe, die ganze Großfamilie mit zu ernähren. Durch unzureichende hygienische Verhältnisse gibt es verschiedene Krankheiten, die immer wieder ausbrechen. Die Sterberate ist leider auch sehr hoch, so dass es entsprechend viele Kinder ohne Familien gibt.

Das Waisenheim Don Bosco leistet einen wichtigen Beitrag in der Region, die Situation, vor allem für die Kinder, zu verbessern. Nachdem die strukturellen Versorgungsstrukturen, wie z.B. die Errichtung von sanitären Anlagen, Wohngebäuden und die Versorgung mit Strom und Wasser sichergestellt wurden, geht es heute darum, langfristig 60 Waisenkindern ein Leben in Würde, mit Zugang zu Bildungsstrukturen, auf Dauer zu ermöglichen.

Mittlerweile wird das Waisenheim von der Siyabathanda Community Based Organisation - Don Bosco und dem Entwicklungshilfe Don Bosco e.V. aus Deutschland zusammen betreut. Insgesamt kümmern sich 5 afrikanische Mitarbeiterinnen und 2 Mitarbeiter rund um die Uhr um alle 60 Kinder. Einmalspenden und Patenschaften aus Deutschland sowie die intensive Unterstützung der Hagener Georg Kraus Stiftung und anderer Organisationen machen es möglich die Kinder mit den wichtigsten Grundbedürfnissen zu versorgen.

Sämtliche Spenden gehen 1:1 in das Projekt, alle Mitwirkenden arbeiten ehrenamtlich. Dorothée und Michael Boecker sind mindestens einmal im Jahr vor Ort, um die strategischen Entscheidungen mitzugestalten: www.entwicklungshilfe-donbosco.de

In jedem Jahr kann man einen Kalender erwerben, dessen Erlös zu 100 Prozent in die Arbeit des Vereins fließt. Die Bilder wurden vor Ort gemacht und geben einen Einblick in das durchaus fröhliche Leben der Kinder im Waisenheim. Der Kalender kostet 8 Euro und kann im Zentrum für gute Taten gekauft werden.

Die Afrika-Bilder von Eva Möllers sind noch bis Anfang Januar im Zentrum für gute Taten ausgestellt.

Text: Angelika Leipnitz